Prozess gegen verbindungskritischen Aktivisten

Im November 2013 hatte die Tübinger Burschenschaft Arminia Straßburg, zu einem Vortrag mit dem Thema „Der lange Abschied vom Nationalstaat“ geladen. Referent war Professor Jost Bauch, welcher bereits bei der rechts-populistischen Partei „Pro Köln“ und der Zeitung „Junge Freiheit“ referierte.
Aus diesem Grund versammelten sich ca. 20 Menschen vor dem Haus der Arminia in der Gartenstraße, die versuchten den Verbindungsstudenten mit Transparenten und Parolen zu zeigen, was von rechten Referent*innen, Sexismus und Nationalismus der Burschenschaften aber auch im Allgemeinen zu halten ist.

Als nach ca. 15 Minuten die ersten Polizist*innen eintrafen, starteten die Aktivist*innen eine Spontandemonstration Richtung Innenstadt. Die mittlerweile 10 Polizist*innen zeigten sich sehr aggressiv und versuchten unter dem Vorwand eine*n Verantwortliche*n zu suchen die Demonstration zu stoppen und einzelne Menschen fest zu halten, was ihnen jedoch nicht gelang.
Nachdem sich die Demonstrant*innen an der Neckarbrücke in unterschiedliche Richtung entfernten, begannen die Polizist*innen auf der viel befahrenen Straße Jagd auf diese zu machen. [ausführlicher Bericht]
In Folge dessen wurden V. festgenommen. Obwohl er sich nicht aktiv zur Wehr setzte sieht er sich nun mit dem Tatvorwurf der Körperverletzung konfrontiert.
Dieser wird am 2. April 2015 vor dem Amtsgericht Tübingen verhandelt.
Wir wollen V. durch unsere Anwesenheit unterstützen und hoffen auf viele kritische Prozessbeobachter*innen.

02.04.2015 | 9:00 Uhr
Doblerstraße 14 | Tübingen
Sitzungssaal 36

Verbindungen anfechten!