Übergriff auf Geflüchteten-Unterkunft

Wie der Tagespresse zu entnehmen ist kam es in der Nacht zum 31.03.2015 zu einem Übergriff auf die Geflüchteten-Unterkunft in der Reutlinger Ringelbachstraße. Dabei wurde ein Böller in ein Zimmer geworfen in welchem sich fünf Personen befanden. Zudem wurden auf der Flucht noch Schüsse aus einer Schreckschusswaffe im Flur der Unterkunft abgegeben. (Tagblatt-Artikel)

Laut Polizei handelte es sich bei den Angreifenden lediglich um einen einzelnen Täter, welcher jedoch bei der anschließenden Fahndung nicht ermittelt werden konnte.
Außerdem sei nicht von einem rassistischen Hintergrund auszugehen, da der Täter keine menschenverachtenden Parolen gerufen hätte. Er wäre gezielt zu diesem Zimmer gegangen, weshalb die Polizei davon ausgeht, dass es in der Vegangenheit bereits einen Vorfall zwischen dem Täter und den Angegriffenen gegeben hat.

Auch wenn uns die Einschätzung der Polizei nicht überrascht sondern nur einmal wieder zeigt, dass ein großer Teil der deutschen Behörden auf dem rechten Auge blind ist, finden wir es erschreckend, wie bei einem solchen Vorfall nicht von rassistischen Motiven ausgegangen werden kann.

Wir werden in Kürze Weiteres veröffentlichen.