Vortrag: Junge, das ist Rape Culture!

Am 07.03.2018 veranstalten wir mit dem Infoladen einen Vortrag zum Thema „Junge, das ist Rape Culture! Geschlechterhierarchie und Ist-Zustand unserer Gesellschaft“
Los gehts um 19:00 Uhr in der Hausbar der Schellingstraße mit veganem Essen, um 20:00 Uhr beginnt der Vortrag.

Der Fall Tugce Albayrak, Julian Assange im Exil der equadorianischen Botschaft in London oder der entfesselte Debattenmob nach der Kölner Sylvesternacht: Was diese medialen Ereignisse miteinander verbindet, ist die allgemeine Unfähigkeit im Öffentlichen wie im Privaten, sich dem Problem der sexuellen Gewalt wirklich angemessen, ethisch und politisch, zu stellen.
Die vielfältigen Abwehrmechanismen, mit denen nicht bloß Männer auf die Konfrontation mit sexueller Dominanz reagieren, sind nicht nur eine alltägliche Herausforderung für antisexistische Bemühungen, sondern stellen mit der hinter ihnen steckenden Psychologie auch Schnittstellen dar, anhand derer die tiefe Verwobenheit der Geschlechterhierarchie mit anderen Feldern des Ideologischen nachempfunden werden kann. Als Ideologien stellen sie banalerweise sicher, dass die gesellschaftlichen Verhältnisse bleiben, wie sie sind.
Im Vortrag soll anhand einiger jüngerer Beispiele dieser Zusammenhang näher beleuchtet und gezeigt werden, dass das Schlagwort „Rape Culture“ zu mehr taugt als zur Klage darüber, dass in Fällen sexueller Gewalt meist den Betroffenen die (Mit-)Schuld gegeben wird. Ohne dann bei Oberflächlichkeiten wie „Diskriminierung“ oder Macht“ stehen bleiben zu müssen, kann verstanden werden, dass die Hartnäckigkeit des Sexismus auf einen gesellschaftlichen Ist-Zustand verweist, der ohne Geschlechterhierarchie in seiner Gänze undenkbar würde.