Wie be­reits am 1. Fe­bru­ar, ruft die In­itia­ti­ve „Be­sorg­te El­tern Ba­den-​Würt­tem­berg“ für Sams­tag, den 1. März 2014, zu einer Kund­ge­bung und De­mons­tra­ti­on unter dem Motto „Gegen die In­dok­tri­na­ti­on un­se­rer Kin­der – Stoppt den Bil­dungs­plan 2015“ auf dem Schloss­platz in Stutt­gart auf.

In ihrer Pres­se­mit­tei­lung vom 9. Fe­bru­ar 2014, wel­che unter an­de­rem auf dem ver­schwö­rungs­theo­re­ti­schen, rech­ten On­lin­e­por­tal „PI-​News“ zu fin­den ist¹, freut sich die In­itia­ti­ve dar­über, dass ihre letz­te De­mons­tra­ti­on sehr er­folg­reich ge­we­sen sei und ruft dazu auf, wei­ter zu de­mons­trie­ren.

Die „Be­sorg­ten El­tern Ba­den-​Würt­tem­berg“ for­dern eine Über­ar­bei­tung des Bil­dungs­plans für 2015, da „dem Thema „se­xu­el­le Viel­falt“ als Leit­prin­zip […] zu viel Raum ge­ge­ben wird“¹.
Sie schei­nen sich in ihrem star­ren Fest­hal­ten am tra­di­tio­nel­len Fa­mi­li­en­bild ge­stört zu füh­len. So emp­fin­den sie es laut ei­ge­ner Aus­sa­ge „als eine mas­si­ve Zwangs­in­dok­tri­na­ti­on, wenn den Kin­dern be­reits in der Grund­schu­le „die ver­schie­de­nen For­men des Zu­sam­men­le­bens von/mit LSBT­TI-​Men­schen na­he­ge­legt wer­den.“¹ (Zei­chen­feh­ler im Ori­gi­nal) und „fin­den es falsch, wenn […] Kin­der die klas­si­sche Fa­mi­lie nur noch als eine von vie­len Fa­mi­li­en­for­men ken­nen­ler­nen.“¹, wie es der neue Bil­dungs­plan vor­sieht.

Wir den­ken nicht, dass Re­for­men wie er­neu­er­te Bil­dungs­plä­ne die Ge­sell­schaft grund­le­gend än­dern wer­den. Sie wer­den das Pa­tri­ar­chat nicht ab­schaf­fen.
Trotz­dem kön­nen wir der Kri­tik der „Be­sorg­ten El­tern Ba­den-​Würt­tem­berg“ am neuen Bil­dungs­plan nur wi­der­spre­chen!

Wie könnt ihr nur has­sen, dass Men­schen sich lie­ben?
Uns kotzt es an, in einer Ge­sell­schaft zu leben, in der es nor­mal ist zu Mann oder Frau er­zo­gen zu wer­den, in der es nor­mal ist he­te­ro­se­xu­ell zu sein.
Wir wün­schen uns eine Ge­sell­schaft, in der wir uns nicht in das Ge­schlech­ter­kon­strukt „Mann“ und „Frau“ ein­ord­nen müs­sen, son­dern für viele Ge­schlech­ter Platz ist; in der es nor­mal ist Men­schen zu lie­ben, ganz gleich wel­ches „Ge­schlecht“ sie haben.
Wir kön­nen nicht ver­ste­hen, es als „In­dok­tri­na­ti­on“ zu be­zeich­nen, dass in der Schu­le nun end­lich nicht mehr ver­schwie­gen wer­den soll, dass es mehr gibt als Mann, Frau und He­te­ro­se­xua­li­tät.
Wir haben kein Bock auf Fein­de der Liebe!

Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass sich im ho­mo­pho­ben Mob wie­der Kräf­te von fun­da­men­ta­lis­ti­schen Christ*innen über AfD (Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land) bis zu NPD ein­fin­den wer­den, wie auch schon am 1. Fe­bru­ar².

Da­mals blieb den ho­mo­pho­ben Chris­ti*innen nach ei­ge­ner Aus­sa­ge nichts übrig, als zu Gott zu beten und auf seine Heer­scha­ren und Worte zu ver­trau­en: „Wer einen von die­sen Klei­nen, die an mich glau­ben, zum Bösen ver­führt, für den wäre es bes­ser, wenn er mit einem Mühl­stein um den Hals im tie­fen Meer ver­senkt würde.“³
Die­ses sinn­lo­se und rach­süch­ti­ge Ge­be­te, eben­so wie Ord­ner*innen in „Jesus liebt dich“ – Wes­ten, die, wie am 1. Fe­bru­ar ge­sche­hen, auf Ge­gen­de­mons­trant*innen ein­schla­gen, kön­nen wir zwar nur ab­leh­nen, es deu­tet je­doch dar­auf hin, dass die Teil­neh­mer*innen der ho­mo­pho­ben Ver­an­stal­tung doch nicht so zu­frie­den mit deren Ab­lauf waren.

Denn am 1. Fe­bru­ar hat es er­freu­lich gut ge­klappt hat, in­ner­halb we­ni­ger Tage viele Men­schen zu mo­bi­li­sie­ren, die Kund­ge­bung zu stö­ren und die De­mons­tra­ti­on nach 1/3 der Route durch Blo­cka­den zur Auf­lö­sung zu brin­gen. Daran möch­ten wir an­knüp­fen.

Wir wer­den am 1. März wie­der nach Stutt­gart fah­ren…

Zug­treff­punk­te für Tü­bin­gen/Reut­lin­gen
Ach­tung: Kön­nen sich noch än­dern!
Tü­bin­gen Hbf | 12:45 Uhr
Reut­lin­gen Hbf | 12:50 Uhr

… um für eine Ge­sell­schaft jen­seits von Pa­tri­ar­chat, Homo – und Trans­pho­bie ein­zu­tre­ten.

¹ rech­te in­ter­net­prä­senz „pi news“
² https://​linksunten.​indymedia.​org/​de/​node/​105199
³ http://kul­tur-​und-​me­di­en-​on­line.​blogspot.​com/​2014/​02/​demo-gegen-bildungsplan-2015-natalie.​html